Vegan essen ist so gesund – warum Vorurteile?

Viele Menschen denken ja, dass alle, die sich vegan ernähren, einen Mangel haben oder sich einseitig ernähren. Schaue dir mit mir die Vorurteile an und räume sie aus dem Weg.

Vorurteile gegenüber einer pflanzlichen Ernährung hört man oft. Leider häufig aus Unwissenheit, oft auch aus Angst vor dem Unbekannten oder irgendwo aufgeschnappten Aussagen, wie “Veganer leiden unter Nährstoffmangel”.

Vegane Ernährung ist einseitig und schmeckt nicht

Wie bei jeder anderen Ernährungsweise auch, kann es natürlich zu Mängeln kommen, wenn du dich einseitig und unausgewogen ernährst. Eine vegane Ernährung kann auch sehr einseitig sein, wenn sie zum Beispiel nur aus Brot und Gemüse besteht.

Aber jetzt mal ganz ehrlich, eine Ernährungsweise die nur aus Pommes und Currywurst besteht ist auch einseitig und dazu noch um einiges ungesünder als Brot und Gemüse.
Das ist jetzt natürlich alles etwas übertrieben, denn es gibt bestimmt nicht viele Menschen, die sich nur von Pommes und Currywurst ernähren, aber bestimmt einige. Genauso gibt es bestimmt auch einige, die sich vegan ernähren, aber auch sehr einseitig und teilweise sogar sehr ungesund essen.

Dabei ist es bei einer rein pflanzlichen Ernährung sehr wichtig, auf die Ausgewogenheit der zugeführten LEBENsmittel zu achten, damit der Körper optimal versorgt ist und alle Nährstoffe gut verwerten kann. Was nicht heißt, dass es bei anderen Ernährungsweisen unwichtiger ist.

Eine pflanzliche Ernährung ist so vielfältig und man kann so gut wie alles aus pflanzlichen Lebensmitteln kochen, backen und herstellen. Dabei ist der Geschmack häufig noch besser, als bei herkömmlichen Gerichten, weil die Produktauswahl umfangreicher zusammengestellt ist.

Ich liebe die Zubereitung meiner Mahlzeiten und freue mich jedes mal sehr über das reichhaltige Angebot, was die Natur und der Bioladen mir bietet. Spaß und Freude ist auch immer dabei, denn es ist wunderbar zu erleben, wie gut du dich fühlst und wie gut dein Körper funktioniert, wenn du ihn mit guten Lebensmitteln versorgst.

Ersatzprodukte ungesund?

Für alle, die auf deftige Leckereien nicht verzichten wollen, gibt es durchaus auch pflanzliche Ersatzprodukte, die einem Stück Fleisch, Wurst oder Käse sehr nahe kommen. Die sind natürlich auch nicht super gesund und täglich zu essen. Gelegentlich in Maßen genossen, werden sie deinem Körper jedoch nichts anhaben, wenn du dich sonst gesund und ausgewogen ernährst und keine Unverträglichkeiten hast.

Was ist mit dem Eiweißbedarf?

Wir Menschen brauchen im Grund genommen kein Fleisch, um unseren Eiweißbedarf zu decken. Dein Körper benötigt dazu lediglich die essentiellen Aminosäuren, die sowohl in tierischen wie auch in pflanzlichen Lebensmitteln vorkommen.

Um den Tagesbedarf an Eiweiß eines gesunden Erwachsenen zu decken, benötigt er eine Eiweißzufuhr von 0,8 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht.

In Deutschland liegt die tägliche Eiweißzufuhr durchschnittlich deutlich über dem Bedarf und wird überwiegend aus tierischen Lebensmitteln zugeführt.

Dein Körper kann zwar das Eiweiß aus tierischen Lebensmitteln besser verwerten, weil es einfacher in körpereigenes Protein umgewandelt wird, das pflanzliche Protein wird jedoch nachhaltiger verwertet.

Wenn man sich dann noch die Wirksamkeit von tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln anschaut, liegen die pflanzlichen Lebensmittel mit präventiv wirksamen Substanzen, wie Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen, weit vor den tierischen Lebensmitteln. Diese enthalten nämlich eher unerwünschte Stoffe, wie Cholesterine, Purine und gesättigte Fettsäuren, welche deiner Gesundheit schaden können.

Daher ist es wünschenswert, dass eine Proteinzufuhr aus pflanzlichen Lebensmitteln überwiegt und regelmäßig in deinen Speiseplan eingebaut wird. Durch die Erhöhung der Zufuhr von pflanzlichen Lebensmitteln ist dein Körper, bei einer abwechslungsreichen, vollwertigen Ernährung, bestens versorgt. Und das wirkt sich enorm auf deine Lebensqualität aus!

Veganer fehlt Vitamin B12

Das einzige Vitamin, welches bei einer fleischlosen Ernährung supplementiert werden muss, ist das Vitamin B12. Das trifft jedoch nur zu, wenn komplett auf tierische Produkte verzichtet wird. Darüber ist sich mittlerweile der Großteil der Ärzte, die sich mit solch einer Ernährungsform beschäftigen, einig. Obwohl ich auch immer wieder Menschen treffe, die sich vegan ernähren und keinen Vitamin B12 Mangel haben. Da wir aber alle unterschiedlich sind und uns unterschiedlich ernähren, muss das jeder für sich abwägen und ggf. über ein Blutbild abklären lassen.

Aber keine Angst, ein Vitamin B12 Mangel entsteht nicht von heute auf morgen. Der Körper verfügt über genügend Reserven, die nicht sofort aufgebracht sind.

Ob du nun einen Nährstoffmangel hast oder nicht, hängt also nicht davon ab, ob du dich mit oder ohne tierische Lebensmittel ernährst, sondern vielmehr von der Vielfältigkeit der Auswahl, von dem was du isst.

Wusstest du eigentlich, dass die Tiere das Vitamin B12 auch supplementiert bekommen? Sie würden es eigentlich beim Grasfressen auf der Wiese mit aufnehmen, weil Vitamin B12 von Mikroorganismen stammt, die in der Erde leben. Da aber der allergrößte Teil der Tiere im Stall gehalten wird, wird ihnen auch ein Vitamin B12 Präparat verabreicht, damit der Mensch keinen Mangel bekommt. Krass, oder? Also da nehme ich mein Vitamin B12 doch lieber selber ein und lasse die lieben Tiere am Leben.

Vegan essen ist teurer

Vegane Ernährung ist im großen und ganzen nicht teurer, als eine Mischkost. Natürlich sind die Pflanzenmilch-Produkte zum Teil teurer, weil sie nicht als Grundnahrungsmittel angesehen werden und somit leider nicht steuerbegünstigt sind. Aber vieles, was du einkaufst, kaufst du auch sonst ein und somit ändert sich am Preis nichts. Anstatt Fleisch holst du jetzt als Proteinquelle Linsen oder andere Hülsenfrüchte. Das wird dein Geldbeutel jedoch nicht schmälern, da ein Paket Linsen günstiger ist, als ein Stück Fleisch.

Zum Schluss sei noch gesagt: Mangelerscheinungen in der Nährstoffversorgung können bei allen Ernährungsformen auftreten, wenn man sich nicht ausgewogen ernährt. Am aller wenigsten treten sie jedoch bei den Menschen auf, die sich bewusst für einen gesunden Ernährungsweg entscheiden.

Ich freue mich, wenn ich mit diesem Artikel einige Vorurteile aus dem Weg räumen konnte und dir der Zugang zu einer pflanzlichen Ernährungsform dadurch erleichtert wird und du dich auch für einen gesunden Ernährungsweg entscheidest.

Berichte mir gerne darüber  unten in den Kommentaren.

Teile den Artikel auch gerne, damit mit den Vorurteilen aufgeräumt werden kann und sich dadurch vielleicht noch mehr Menschen für eine neuen Ernährungsweg entscheiden.

Ich freue mich, dass du dir den Artikel bis zum Schluss durchgelesen hast und danke dir sehr!